PAPPERLAPUPP! ||| Hinter den Kulissen |||

Stücke











Der Zauberer von Oz - eine musikalische Reise

Dorothy wird durch einen Wirbelsturm in das ferne Land Oz getragen. Um wieder nach Hause zu gelangen, muss sie den sagenumwobenen Zauberer Oz finden und trifft auf ihrem Weg zu ihm verschiedene Wesen - die Scheuche, die von Heuschnupfen geplagt ist, der Blechholzfäller, der gerne ein Herz hätte und der feige Löwe, der sich mehr Mut wünscht -, von denen einige zu sehr guten Freunden werden und sie auf ihrem Weg begleiten.

Der Kinderbuchklassiker von L. Frank Baum eignet sich hervorragend, um daraus ein etwa einstündiges Figurentheaterstück für Kinder und Erwachsene zu machen: märchenhafte Figuren, Freundschaft, Abenteuer, Spannung, Liebe und ein Happy End!
Die Figuren bieten sich als Identifikationsfiguren für Kinder an; beispielsweise der furchtsame Löwe, der mutiger sein möchte, die Vogelscheuche, die gerne mehr Verstand hätte, der blecherne Holzfäller, der wie alle anderen auch ein Herz haben möchte.

Eigene Erfahrungen des „Andersseins“ können wiedererkannt werden. Das Stück lädt dazu ein, auf andere zuzugehen, statt auszugrenzen, miteinander Probleme anzugehen.

Dadurch, dass sich Dorothy mit dem Löwen, dem Blechmann und dem Holzfäller gemeinsam auf den Weg macht, wird gezeigt, dass man zusammen stärker ist und so auch besser Probleme lösen kann als allein.

Die eigens für das Stück komponierte Originalmusik und der Gesang verstärken die Atmosphäre, erzeugen verschiedene Stimmungen und regen die Fantasie an.

Durch die Fokussierung von Zusammenspiel zwischen Gesang/Musik und (Puppen-) Spiel (besonders wichtig ist hier mein Operngesangs- und Schauspielstudium) entsteht eine interdisziplinäre Verbindung zwischen Puppenspiel, Theater und klassischem Gesang, wodurch die Stücke von Papperlapupp! zu etwas ganz Besonderem werden.

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Bonn.

Für Große und Kleine ab 4 Jahren
Frei nach Motiven von L. Frank Baum
Spieldauer: ca. 55 min.
Dramatisierte Fassung: Esther Ribera

Inszenierung: Esther Ribera
Puppenspiel: Esther Ribera
Figurenbau: Petra Wolfram
Bühnenbild: Manfred Dimon / E. Ribera
Musik/Arrangements: Ameli Dziemba













Die Prinzessin auf der Erbse

König und Königin möchten, dass ihr Sohn, der Prinz, nur mit einer echten Prinzessin spielt, damit er sich nicht mehr so langweilt. Aber wird er auch eine echte Prinzessin finden? Wird sie den "Erbsentest" bestehen? Was ein Casting mit der Sache zu tun hat, und wer da alles erscheint, zeigt das Bonner Puppentheater von Esther Ribera wieder einmal mit viel Gesang und wunderschönen Handpuppen und sorgt unter den Zuschauern aller Altersgruppen für viel Gelächter!


Hm, nur ein Märchen? Aber was war und ist mit der Erbse? Wo ist sie denn überhaupt geblieben, diese Erbse? Gibt es diese Erbse vielleicht auch heute noch? In einer Zeit, in der es keine Märchen, vor allem aber keine echten Prinzen und wahren Prinzessinnen mehr gibt? Oder gibt es sie heute doch noch? Echte Prinzen und Prinzessinnen? Und wenn ja, woran erkennt man sie?


Sind die heutigen Prinzen und Prinzessinnen auch nur blond und schön? Und lieb und brav? Oder sind die heutigen Königskinder etwa mutig und frech und kess und stur und tapfer...


Und wenn sie nicht gestorben sind, dann müssten sie doch auch heute noch leben. Vielleicht nicht in einem Schloss und in einem Königreich, sondern eher in einer Wohnung, einem Reihenhaus im Grünen oder auf dem Lande, wo ihnen die Eltern dieses Märchen vorlesen - oder das Papperlapupp! ihnen vorspielt - auf eine etwas andere Art, versteht sich!


Ganz viel Freude dabei! Den jungen Prinzen und Prinzessinnen von heute! Und auch ihren Eltern, die vielleicht auch einmal Prinzen und Prinzessinnen waren, zu einer Zeit, als sie selbst noch Märchen vorgelesen bekamen, zu einer Zeit, als es noch echte, wahre Märchen gab! Vorhang auf!!!

Für Große und Kleine ab 3 Jahren (empfohlen ab 4)
Frei nach dem Märchen von Hans Christian Andersen
Spieldauer: ca. 45 min.
Dramatisierte Fassung: Esther Ribera

Inszenierung: Esther Ribera
Puppenspiel: Esther Ribera
Figurenbau: etcetera marionetas
Bühnenbild: Esther Ribera
Musikbearbeitung: Niels Trepke







Zeraldas Riese

Liebe geht durch den Magen – das zeigt sich auch in der Geschichte „Zeraldas Riese“ von Tomi Ungerer: Es war einmal ein einsamer Menschenfresser, ein Riese von Gestalt. Am besten schmeckten ihm kleine Kinder und die am liebsten schon zum Frühstück, sodass die verängstigten Eltern ihre Kinder vor ihm verstecken mussten.


Aber das war natürlich, bevor er Zeralda kennenlernte. Sie war zwar nur ein kleines Mädchen, aber sie besaß eine so mächtige Waffe, dass sie damit sogar einen grimmigen Menschenfresser im Zaum halten konnte ...


Papperlapupp! inszeniert dieses bekannte Kinderbuch von Tomi Ungerer wie gewohnt mit wunderschönen Handpuppen und bezauberndem Bühnenbild und lässt dem Publikum das Wasser im Munde zusammenlaufen - zu Beginn dürfen die Kinder den Riesen sogar selbst mitgestalten, so dass niemand sich zu fürchten braucht.

Für Große und Kleine ab 4 Jahren
Nach dem Kinderbuch von Tomi Ungerer
Spieldauer: ca. 35 min.
Dramatisierte Fassung: Esther Ribera

Inszenierung: Esther Ribera
Puppenspiel: Esther Ribera
Kostüme: Katrin Rosenbaum
Bühnenbild: Vera Kniss, Esther Ribera
Musikbearbeitung: Matthias Richter

Aufführungsrechte beim Diogenes Verlag







Das Traumfresserchen

Prinzessin Schlafittchen aus Schlummerland kann nicht schlafen, weil sie immer so böse Träume hat.

Dabei ist es in Schlummerland doch besonders wichtig, dass man gut schläft, weil nur der, der das am besten kann, dort König oder Königin werden kann.

Niemand kann Schlafittchen helfen, bis ihr Vater sich auf den Weg macht und auf seiner langen Reise das Traumfresserchen findet, das nichts lieber isst als böse Träume. Man muss es nur einladen...

Eine schlichte Geschichte, die trotzdem vielschichtig ist: Es geht um Liebe, das Sorgen für andere, Alpträume, die verschwinden können, die Erkundung der Welt, Hilfe, die von unerwarteter Seite kommt, Trauer und Freude. Auf hohem Niveau wird hier Lustiges und Ernstes miteinander verknüpft, wie immer bei Michael Ende werden die Kinder ernst genommen, der Text ist kindlich und nicht kindisch und spricht Kinder in all ihren Gemütsregungen an.

für Kinder ab 3 Jahren
Nach dem Buch von Michael Ende
Spieldauer: ca. 40 min.

Inszenierung: Esther Ribera
Puppenspiel: Esther Ribera
Musikbearbeitung: Niels Trepke

Aufführungsrechte beim Verlag für Kindertheater Weitendorf Hamburg







Rotkäppchen und der Wolf

Dorothea Viehmann ist sauer:
Sie hat den Grimmschen Brüdern alle ihre Märchen erzählt und die haben sie nicht einmal im Vorwort ihrer berühmten Märchensammlung erwähnt.
Wie die Geschichte von Rotkäppchen und dem Wolf wirklich verlief, möchte sie jetzt selbst zeigen und verheddert sich in ihrem eigenen Märchen.

Zum Glück nimmt die Sache dennoch ein gutes Ende - außer natürlich für den Wolf...

Papperlapupp! lädt in den Märchenwald ein und verquickt auch dieses klassische Märchen wieder mit viel Musik und Gesang.

Für Große und Kleine ab 3 Jahren (empfohlen ab 4)
Nach einem Märchen der Brüder Grimm
Spieldauer: ca. 40 min.
Dramatisierte Fassung: Martin Heim

Inszenierung: Esther Ribera
Gesang/Puppenspiel: Esther Ribera
Figurenbau, Plakat: Vera Kniss
Kostüme: Vera Kniss, Katrin Rosenbaum
Bühnenbild: Vera Kniss, Esther Ribera
Musik/Text: Martin Heim
Musiker/Orchestrierung: Gregor Schwellenbach







Die Schneekönigin

Gerda muss ihren besten Freund Kay, der von der Schneekönigin gefangen gehalten wird, wiederfinden und befreien.

Auf ihrer Suche erlebt sie allerlei Abenteuer und trifft die alte Blumenfrau, das wilde Räubermädchen und den hilfsbereiten Finnen.

Wird Gerda ihren Spielgefährten retten können?

Hans Christian Andersens märchenhafter Kosmos um die erlösende Kraft von Liebe und Freundschaft liebevoll in Szene gesetzt für das Puppentheater Papperlapupp! vom Kölner Kindertheaterkomponist und -autor Martin Heim, die mitreißenden Melodien arrangiert und eingespielt vom Kölner Musiker Gregor Schwellenbach. Großartiges Bühnenbild und kunstfertig lebendige Figuren gefertigt von der Badener Puppenbauerin Vera Kniss, zum Leben erweckt und schwungvoll inszeniert und intoniert von Esther Ribera.

Für Kinder ab mind. 4 Jahren (empfohlen ab 5)
Nach Motiven von Hans Christian Andersen
Spieldauer: ca. 50 min.
Dramatisierte Fassung: Martin Heim

Inszenierung: Esther Ribera
Gesang/Puppenspiel: Esther Ribera
Figurenbau, Plakat: Vera Kniss
Bühnenbild: Vera Kniss, Esther Ribera
Musik/Text: Martin Heim
Musiker/Orchestrierung: Gregor Schwellenbach







Hänsel und Gretel - ein Puppensingspiel

Das Märchen von Hänsel und Gretel, die von ihren Eltern im Wald ausgesetzt werden, weil nicht genug zu essen für alle da ist, und die auf der Suche nach dem Heimweg die Knusperhexe treffen, sich helfend zur Seite stehen und die Gefahr besiegen, ist altbekannt.


Das Bonner Puppentheater Papperlapupp! von Esther Ribera führt das Märchen der Brüder Grimm in der Fassung des Kölner Kindertheaterkomponisten und -autors Martin Heim auf, der wieder einmal hinreißende Lieder und Melodien komponiert und die Stücke mit dem Kölner Musiker Gregor Schwellenbach arrangiert und eingespielt hat.


Die wunderschönen Handpuppen von Vera Kniss, die durch die Sängerin und Puppenspielerin Esther Ribera ins Leben gerufen werden, verzaubern die Zuschauer und entführen sie ins Märchenland. Besonders gelungen ist wieder einmal die Kombination von Spiel und Gesang, die einen Besuch bei Papperlapupp! zu etwas ganz Besonderem macht.

Für Große und Kleine ab 4 Jahren (empfohlen ab 5)
Nach einem Märchen der Brüder Grimm
Spieldauer: ca. 55 min.
Dramatisierte Fassung: Martin Heim

Inszenierung: Esther Ribera
Gesang/Puppenspiel: Esther Ribera
Figurenbau, Plakat: Vera Kniss
Kostüme: Vera Kniss, Katrin Rosenbaum
Bühnenbild: Vera Kniss, Esther Ribera, Martin Heim
Musik/Text: Martin Heim
Musiker/Orchestrierung: Gregor Schwellenbach

Die Weihnachtsgans Auguste

Der Opernsänger Luitpold Löwenhaupt kauft für das Weihnachtsfest eine Gans, aus der ein schöner, fetter Weihnachtsbraten werden soll.

Da kommen ihm seine zwei Kinder Elli und Peterle dazwischen, die das Tier schnell in ihr Herz schließen. Sie nennen die Gans Auguste - "Gustje" - und lassen sie vom Keller ins Kinderzimmer umziehen.

Als es auf Weihnachten zugeht, wird die Gans sogar gerupft, weil der Vater partout seinen Gänsebraten haben will. Aber nach einigem Hin und Her wird Auguste vom Rest der Familie gerettet und bleibt fortan der Liebling der Familie.

Ein weihnachtliches Märchen mit Tischfiguren und der Haushälterin Theres als "gute Seele" und Erzählerin.

Für Große und Kleine ab 3 Jahren (empfohlen ab 4)
Frei nach dem Märchen von Friedrich Wolf
Spieldauer: ca. 40 min.
Dramatisierte Fassung: Esther Ribera

Inszenierung: Esther Ribera
Puppenspiel: Esther Ribera
Figurenbau: Petra Wolfram
Plakat: Vera Kniss
Bühnenbild: Esther Ribera
Musikbearbeitung: Esther Ribera

Aufführungsrechte beim henschel SCHAUSPIEL, Theaterverlag Berlin